Das virtuelle Büro an fast jedem beliebigen Ort

Viele Menschen wünschen sich mal weg zu können vom Alltag in Deutschland, Österreich oder in der Schweiz. Im Normalfall muss natürlich dennoch weiter gearbeitet werden um Geld für das Leben zu verdienen. Wie soll das möglich sein? Ganz einfach, mit einem virtueller Büro. Was alles dazu gehört und worauf man achten sollte erkläre ich in diesem Artikel.

Für mich ist es mehr als normal, mehrere verschiedene Arbeitsplätze zu haben, einerseits zuhause in Zürich, dann in meinem Büro in Zürich und zu guter letzt in meinem Office in Pristina, was immerhin 2000 Kilometer entfernt von Zürich ist. So konnte ich auch einiges an Erfahrung sammeln, wie es am besten ist trotz verschiedenen Standorten in verschiedenen Ländern, problemlos arbeiten zu können. Ich plane auch einen 3-6 Monate dauernden Sprachaufenthalt in Kolumbien, von wo aus ich auch normal arbeiten werden kann.Selbstverständlich ist diese Art des Arbeitens von verschiedenen Orten auf der Welt nicht für jeden gedacht, ganz einfach da bei vielen Berufen auch die physische Präsenz am Arbeitsort notwendig ist. Doch sehr viele „neuere“ Berufe ermöglichen den Menschen auch von zuhause aus zu arbeiten oder auch von einem beliebigen Ort auf der Welt.

Wer also mit dem Gedanken spielt, mal was Neues zu sehen, seinen Horizont zu erweitern und von einem anderen Ort auf dieser schönen Welt zu arbeiten, dem kann ich nur raten diesen Schritt zu wagen. Doch es gibt auch hier einiges zu beachten.

Click here to find out more!Die Vorbereitung ist die halbe Miete, damit das Arbeiten im Ausland zum Erfolg wird.

1. Die Qual der Wahl: Das Zielland

Selbstverständlich ist das Zielland, also die neue Heimat, eine Entscheidung, die jeder für sich fällen muss, da dies von den persönlichen Vorstellungen und Wünschen abhängt. Wichtig bei der Wahl ist:

  • Die politische Stabilität und Sicherheit versteht sich wohl von selbst, wenn man in Ruhe arbeiten möchte.
  • Eine Region mit guter Infrastruktur, d.h. Strom und Internet sollte jederzeit zur Verfügung stehen.
  • Last but not least: Die Kosten für die Unterkunft, Lebensmittel, Infrastruktur sowie Transport.

2. Visum für das Zielland

Im Allgemeinen haben Schweizer sowie Reisende aus der EU relativ gute und unkomplizierte Visum-Regelungen. Dennoch sollte dies genau geprüft werden, vor allem sobald man Europa verlassen möchte. Dies bedeutet, sobald ihr euchf ür ein bestimmtes Land entschieden habt, solltet ihr direkt eure Botschaft im jeweiligen Zielland kontaktieren und nach den genauen Visum-Bestimmungen nachfragen oder online recherchieren um nicht in eine Falle zu tappen. Auch wichtig ist, sich so früh wie möglich darum zu kümmern, denn je nach Land kann die Ausstellung des Visums auch mehrere Monate (!) dauern.

  • Schweiz: http://www.eda.admin.ch/eda/de/home/reps/forrep.html
  • Deutschland: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/AAmt/Auslandsvertretungen/Uebersicht_node.html
  • Österreich: http://www.bmeia.gv.at/aussenministerium/buergerservice/oesterreichische-vertretungen.html

Wichtige Fragen, die ihr stellen solltet:

  • Brauche ich einen Pass oder eine Identitätskarte? Wie lange müssen meine Ausweise noch gültig sein?
  • Wie lange darf ich im Land bleiben?
  • Darf ich im ganzen Land herumreisen oder gibt es Einschränkungen für bestimmte Gebiete?
  • Brauche ich ein Visum? Welche Unterlagen muss ich dafür vorlegen?

 

3. Unterkunft / Wohnung suchen

Bei der Wohnungssuche kann ich 2 gute Tipps geben: Sucht möglichst zentral in einer grösseren Stadt, weil die Chance, dass es dort einen Stromausfall gibt oder kein Internet, ist sehr gering. Sobald ihr euch vom Zentrum entfernt, wird die Wahrscheinlichkeit grösser, dass es Probleme mit der Infrastruktur gibt. Ich empfehle bei der Suche gerne die Webseite Wimdu, es gibt jedoch auch einige weitere Alternativen. Ansonsten liegt es natürlich an euch, wieviel Geld ihr ausgeben möchtet oder ob ihr gar in einem Hotelzimmer – was ich nicht empfehlen würde – leben wollt.

4. Gepäck

Hier gilt: Weniger ist mehr, denn ihr werdet froh sein, nicht so viel Gepäck schleppen oder ziehen zu müssen. Desweiteren wird das Reisen mit mehr Gepäck auch teurer, da die meisten Airlines nur bis 20 KG im Flugticket inklusive haben.
Auch hier stellt sich die Frage nach den Bestimmungen im Zielland: –> Welche Zollvorschriften muss ich beachten, z.B. für Medikamente, elektronische Geräte, Nahrungsmittel, Alkohol etc.?

5. Technische Ausrüstung

Das Notebook mit einem Reserve-Akku, das Mobiltelefon ohne SIM-Lock (damits auch im Ausland genutzt werden kann) und vielleicht noch ein Tablet für unterwegs sind die Grundausrüstung, die ich immer bei mir habe auf Reisen und jedem empfehle. Des Weiteren solltet ihr abklären, welche Steckdosen-Adapter im Zielland eingesetzt werden, damit ihr nicht bereits bei der Ankunft die erste kleinere Panne erlebt.

Apps: Was nützen uns die schicken Smartphones und Tablets ohne die besten Apps dafür? Genau, deshalb solltet ihr euch zudecken mit allen möglichen nützlichen Apps, wie Stadtführer, Reisewörterbuch, Währungsumrechner und ganz ganz wichtig ein Navigationsgerät mit GPS, hierbei verwende ich Navigon, da es meiner Meinung nach am besten dazu geeignet ist, auch wenn man zu Fuss irgendwo im Balkan unterwegs ist.

6. EC / Kreditkarte mitnehmen

Das gefährlichste was ihr auf Reisen im Ausland machen könnt, ist viel Bargeld bei euch zu haben (ich spreche aus eigener Erfahrung als mir 2300 Euro an einem Tag geklaut wurden und ich danach keinen Cent mehr hatte für den ganzen Aufenthalt.!!). Deshalb: Legt euch eine Debit- beziehungsweise Kreditkarte zu, die weltweit anerkannt ist und ihr somit schnell und bequem Geld abheben könnt, sobald es nötig wird.

7. Kontakte

Wenn man alleine in ein fremdes Land reist, so wäre es von Vorteil bereits im Vornherein Kontakte zu knüpfen. Dazu eignet sich besonders gut Facebook, da man so sehr schnell in Kontakt treten kann und auch sehr viel über die Person erfahren kann, bevor man diese trifft. Wichtig ist es hierbei einfach offen zu sein und mit gesundem Menschenverstand zu handeln ohne irgendwelche Interessen im Hinterkopf zu haben. Mit etwas Glück werden die Menschen dann zu der ersten Anlaufstelle und gleichzeitig können sie euch die Stadt zeigen und Tipps geben, die euch das Leben vor Ort vereinfachen. Auch auf Twitter sollte man Personen folgen, die über den gewünschten Zielort schreiben, eventuell auch in einem entsprechenden Forum registrieren und mitdiskutieren.

8. Reiseversicherung

Je nach Land würde ich eine Reiseversicherung empfehlen, für alle Fälle. Denn wenn was passiert ist man immer froh und die Kosten für die Reiseversicherung sind bereits mit einem Arztbesuch rausgeholt.

Habt ihr weitere Tipps oder Fragen? Gerne in den Kommentaren!

Bewerten Sie diesen Beitrag